Direkt zum Inhalt der Seite springen
Sonderausstellung

Fred Hüning „Wovon Maschinen träumen“

Kohlenwäsche, Rundeindicker
2. April bis 15. Oktober 2023

Die fünfte Ausstellung der Reihe Aktuelle Fotografie im Ruhrgebiet. Pixelprojekt auf Zollverein zeigt ausgewählte Bilder von Fotograf Fred Hüning unter dem Titel „Wovon Maschinen träumen“.

Der Berliner Fotograf untersucht die Bilder, die durch die automatische fotografische Straßenerfassung mittels der „Kamera-Maschine“ im Dienst von Google Street View 2008 in Duisburg entstanden sind. Aus dieser – jedem zugänglichen – Fülle an Maschinenbildern erzeugt er durch Auswahl ein Bild einer Stadt, die er selbst nie besucht hat.

In dem unpersönlichen Datenwust des von Google Street View aufgenommenen Materials finden sich wunderbare und einmalige Momente voller Schönheit, Menschlichkeit und Humor, die in der Zusammenstellung des Projekts „Wovon Maschinen träumen“ ein Bild der Stadt Duisburg zeichnen, das es so heute fast nicht mehr gibt.
In den Jahren 2021 und 2022 folgen die Bildserien  „Leute“  und  „Landschaften“ mit Aufnahmen aus weiteren Ruhrgebietsstätten.

Fred Hüning wurde 1966 im norddeutschen Kellinghusen geboren. Er studierte Fotografie in Berlin. Seit 2007 arbeitet Hüning als freier künstlerischer Fotograf und seit 2013 frei für die Tageszeitung taz.

Blick in die Ausstellung von Fred Hüning „Wovon Maschinen träumen“
Blick in die Ausstellung von Fred Hüning „Wovon Maschinen träumen“
Blick in die Ausstellung von Fred Hüning „Wovon Maschinen träumen“
Blick in die Ausstellung von Fred Hüning „Wovon Maschinen träumen“
Blick in die Ausstellung von Fred Hüning „Wovon Maschinen träumen“

Eine Ausstellung der Stiftung Zollverein in Kooperation mit dem Pixelprojekts Ruhrgebiet und dem Ruhr Museum. Gefördert durch die RAG-Stiftung und die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Zollverein e. V.

Das Pixelprojekt Ruhrgebiet wurde im Jahr 2002 vom Fotografen Peter Liedtke entwickelt und 2003 auf Initiative von damals 26 freien Fotograf*innen gegründet. Es ist ein nicht kommerzielles Projekt, das hervorragende fotografische Serien zu einzelnen Aspekten des Ruhrgebiets sammelt, strukturiert und auf einer Internetseite sichtbar macht. Über die neu aufgenommenen Serien entscheidet eine Jury, die sich aus Vertreter*innen des Museums Folkwang, der Folkwang Universität der Künste, des Ruhr Museums sowie des Historischen Archivs Krupp zusammensetzt. Die mehr als 10.000 Bilder der Sammlung widmen sich Themen wie Ökologie, Soziales, Kultur, Stadt, Wohnen, Sport, dem wirtschaftlichen Wandel und vor allem den Menschen in der Region.

Neue Reihe

Ausführliche Informationen zu der Ausstellungsreihe zur aktuelle Fotografie im Ruhrgebiet:

Pixelprojekt auf Zollverein

Fotograf

Weitere Informationen zum Fotografen:

Fred Hüning