Direkt zum Inhalt der Seite springen

Ruhr Museum | _Archiv 2017: Erdgeschichten. Geologie im Ruhr Museum

Galerieausstellung

Erdgeschichten. Geologie im Ruhr Museum

Ruhr Museum, Galerie 21-Meter-Ebene
2. Oktober 2017 bis 2. September 2018

Die Ausstellung präsentierte über 500 Objekte. Der mit rund 2,9 Milliarden Jahren älteste Beleg stammte aus der Erdfrühzeit, als Bakterien begannen, die Sauerstoffhülle der Erde zu produzieren.

Marokkanische Riesentrilobiten und russische Trilobiten mit Stielaugen aus dem Erdaltertum gehören zu den spektakulärsten Objekten der Sammlung. Gezeigt wurde aber auch das mit fast 485 Millionen Jahren älteste Stück Nordrhein-Westfalens, eine Kolonie polypenähnlicher Lebewesen. Aus den Orkadischen Seen Schottlands wurden urtümliche Fische präsentiert und aus längst vergangenen Meeren stammten ausgezeichnet erhaltene Haie und Rochen. Aus dem Erdmittelalter waren als Besonderheit Meereskrokodile und Fischsaurier der Sammlung Krupp zu sehen. Natürlich fehlten auch nicht die bei Sammlern so beliebten Ammoniten und die Vielfalt all der Tiere, die vor rund 100 Millionen Jahren im Ruhrgebiet im Meer der Kreidezeit zuhause waren. Die Erdneuzeit, in dessen jüngster Einheit, dem Holozän, wir leben, zeigt sich in ästhetisch äußerst reizvollen Sedimentstrukturen, die mittels Lackprofiltechnik konserviert wurden. Sie geben Einblick in die Erdgeschichten, an denen der Mensch heute beteiligt ist. Auch davon erzählten die Objekte der Ausstellung.

 

Katalog
Der Katalog zu dieser Ausstellung ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen. Er umfasst 304 Seiten mit ca. 210 Abbildungen und kostet im Museumsshop 19,80 €, sonst 29,80 €.