Direkt zum Inhalt der Seite springen
Tipp

Führungen für Menschen mit Handicap

Ruhr Museum regelmäßig
Eine Besucherin fühlt und ertastet einen großen steinernen Gegenstand.
Copyright: Ruhr Museum, Foto: Christoph Sebastian

Das Ruhr Museum bietet in regelmäßigen Abständen Führungen für Menschen mit Demenz, Sehbehinderung sowie in Gebärdensprache an. Diese Angebote bieten die Möglichkeit, Museumserlebnisse für alle zu schaffen.

 

Führungen für Menschen mit Demenz
Die speziell entwickelten Führungen für Menschen mit Demenz in der Dauerausstellung bieten die Möglichkeit, an vorhandene Erinnerungen und kreative Fähigkeiten anzuknüpfen. Ausgewählte Museumsobjekte und Handstücke zum Berühren laden dazu ein, sich an persönliche Erfahrungen und Erlebnisse vergangener Zeiten zu erinnern.

Mo 7.2., 15 Uhr „Erinnerungen an vergangene Zeiten“

 

Führungen für Menschen mit Sehbehinderung
Eine spannende Führung durch 300 Millionen Jahre Ruhrgebietsgeschichte, die mit dem Ertasten verschiedener Gegenstände untermalt wird.

Sa 4.12., 12 Uhr „Natur, Kultur und Geschichte des Ruhrgebiets“ – Hören und Ertasten

So 6.3., 12 Uhr „Natur, Kultur und Geschichte des Ruhrgebiets“ – Hören und Ertasten

 

Führungen in Gebärdensprache
In der vorindustriellen Zeit war das Ruhrgebiet eine der burgenreichsten Regionen Deutschlands. In Gebärdensprache werden die Kulturschätze in der Ausstellung und das adelige Leben an Rhein und Ruhr erläutert.

Sa 15.1., 12 Uhr „Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr“

 

Die Anmeldungen zu diesen Veranstaltungen ist unter 0201.24681 444 oder unter besucherdienst@ruhrmuseum.de erforderlich.