Direkt zum Inhalt der Seite springen
Sonderausstellung

„Wir sind von hier” in Zonguldak

Zonguldak, Türkei bis 22.9.2022

Zum achten Mal öffnet die Ausstellung „Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990. Fotografien von Ergun Çağatay” ihre Tore. Nach der Eröffnung am 20. Juni 2021 im Ruhr Museum folgten Stationen in Hamburg, Berlin, Istanbul, Izmir, Ankara, Çanakkale und nun in Zonguldak. Zu sehen sind die beeindruckendsten Bilder des renommierten türkischen Fotografen Ergun Çağatay aus dem Jahr 1990.

 

Anlässlich des 60. Jahrestags des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens war die Ausstellung erstmals ab dem 20. Juni 2021 im Ruhr Museum auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Zollverein zu sehen. Anschließend wanderte sie ins Museum für Hamburgische Geschichte und kann jetzt bis zum 7. Februar 2023 im Museum Europäische Kulturen in Berlin besichtigt werden. In der Türkei begrüßte unsere Ausstellung ihre Besucher*innen zwei Monate lang in Istanbul in der Taksim Sanat Galerie. Es folgten die Ausstellungen in der Kulturpark Kunst Galerie Izmir, in der Ausstellungshalle des Goethe-Instituts in Ankara und im MAHAL Sanat Zentrum Çanakkale.

 

Die ganze Vielfalt des deutsch-türkischen Lebens zeigt sich in den Fotografien, die Çağatay in Hamburg, Köln, Werl, Berlin und Duisburg aufgenommen hat. Çağatay bezieht uns in das tägliche Leben der türkeistämmigen Frauen und Männer ein. Wir sind mit ihm zu Gast in Wohnzimmern und Moscheen, Fabriken, türkischen Gemüsehändlern und Märkten. Die zwischen Mauerfall und deutscher Wiedervereinigung entstandenen Aufnahmen vergegenwärtigen eine Zeit des Umbruchs, in der sich Deutschland in eine multikulturelle Gesellschaft wandelte. Die Ausstellung umfasst neben Fotografien auch acht Zeitzeugeninterviews.

Und nun ist das Projekt „Wir sind von hier” nach zwei Jahren an seiner vorerst letzten Station angelangt. Zonguldak ist eine Stadt, aus der viele Arbeitsmigrat*innen in das Ruhrgebiet gekommen sind. Viele von ihnen haben Arbeit in Essen und auf Zollverein gefunden. Die beiden Städten haben eine große bergbauliche Vergangenheit und der Bergbau und die Bergbaufamilien haben eine große Rolle in den Fotografien von Çağatay gespielt. In Duisburg-Walsum fuhr er 1990 sogar extra ein, um sich dort unter Tage ein Bild von der anstrengenden Artbeit in einem Bergwerk zu machen.

 

Aufgrund der hohen Zuwanderung aus der Provinz Zonguldak ist die Bergbaustadt auch die letzte Station unserer Türkei-Tournee geworden. In Zusammenarbeit mit dem Kohle-Geopark Zonguldak und dem dortigen Stadtrat wurde ein Ausstellungsraum gewählt, der dem Geist dieses Themas entspricht: Das heutige Berufliche und Technische Anatolische Gymnasium in Zonguldak war damals die erste Bergbauschule der Türkei. Das Elektrolabor des Gymnasiums wurde in in einem spannenden Prozess eigens in einen Ausstellungsraum umgewandelt.


Zahlreiche Menschen in Deutschland und der Türkei haben – teilweise sogar ehrenamtlich – an diesem Projekt, am Aufbau der Ausstellung und dem Begleitprogramm mitgewirkt. Mit viel Herz, Leidenschaft und Kreativität ist dabei ein einmaliges Ausstellungserlebnis entstanden.  

 

Alle weiteren Informationen und Neuigkeiten unter www.instragram.com/bizburaliyiz_zonguldakmtal und auf www.instagram.com/60JahreAlmanya