Direkt zum Inhalt der Seite springen

Ruhr Museum | _Archiv 2015: Steinreich. Mineralogie im Ruhr Museum

Galerieausstellung

Steinreich. Mineralogie im Ruhr Museum

Ruhr Museum, Galerie 21-Meter-Ebene
20. Oktober 2014 bis 9. Februar 2016

Das Ruhr Museum in Essen ist eines der bedeutendsten naturkundlichen Museen des Landes und verfügt über eine hervorragende Mineralogische Sammlung mit Mineralien aus allen Kontinenten und fast allen Phasen der Erdgeschichte. 

Mit einer Auswahl der besten Stücke dieser Sammlung setzte das Ruhr Museum die Reihe seiner Ausstellungen und Kataloge aus eigenen Beständen fort. Nach »Von A bis Z. Fotografie im Ruhr Museum« und »Ausgewählt. Vormoderne im Ruhr Museum« folgte die Ausstellung »Steinreich. Mineralogie im Ruhr Museum« die Mineralogische Sammlung. In den Folgejahren wurden die Sammlungen zur Industrie- und Zeitgeschichte sowie zur Archäologie und Geologie vorgestellt.

Die Ausstellung zeigte Highlights aus der Mineralogischen Sammlung des Ruhr Museums – über 600 Kristalle, Mineralstufen und Gesteine, die in ihrer Vielfalt die ungeheure Dynamik des Planeten Erde vor Augen führen. Kristalle und Mineralien gehören mit ihren geometrischen Formen, ihrer Farbenpracht und ihren vielfältigen Lichteffekten zu den schönsten in der Natur vorkommenden Objekten.

Aber Mineralien sind mehr als wundervoll anzusehende Objekte, die die ästhetische Wahrnehmung und die Vorstellungskraft der Menschen beflügeln. Sie sind zugleich Zeugen der Erdgeschichte und Rohstoffe, aus denen sich die menschliche Wertschöpfung und Gestaltung der Welt in nicht unerheblichem Maße speist.

Die Galerieausstellung „Steinreich. Mineralogie im Ruhr Museum“ wurde in sechs Kapitel gegliedert. Formvollendet zeigte die vielgestaltigen Kristallformen mit ihren Symmetrieeigenschaften bis hin zu Zwillingsbildungen und besonderen Wachstumsformen. Das Kapitel Farbenprächtig widmete sich der bunten Vielfalt und den vielfältigen Lichteffekten, die Kristalle und Mineralien neben ihren geometrischen Formen zu den ästhetisch schönsten Objekten der Natur machen. Gesteinsbildend ist nur eine geringe Zahl der heute über 4.000 bekannten Mineralien. Sie machen aber über 97 % der kristallinen Erdkruste aus und wurden in der Vielfalt ihrer Formen und Besonderheiten vorgestellt. Eine Inszenierung der Fülle an Mineralien aus der Mineralsystematik wurde in der Ausstellung realisiert. Nicht umsonst leitet sich der Begriff Mineral von »minera« (Erzgrube) bzw. »minare« (Bergbau betreiben) ab: Die Geschichte der Menschheit ist eng verbunden mit dem Vorkommen von Mineralien und deren Nutzung. Unter Marktgerecht wurde ein breites Spektrum wirtschaftlich relevanter Mineralien präsentiert. Zu allen Zeiten und in allen Kulturen waren die kristallinen und farbenfrohen Naturobjekte aber auch Gegenstand der Bewunderung und wissenschaftlicher Neugier. Begehrenswert für Sammler, zeigte das entsprechende Kapitel deren unterschiedliche Motivation und zugleich Mineralien aus Vorkommen, die gezielt für den Sammlermarkt abgebaut werden. Last but not least wurden mit Vor Ort Erze und Mineralien des Ruhrgebiets präsentiert. Die Bedeutung der mineralischen Rohstoffe im alltäglichen Gebrauch und als Grundlage für wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand sind zudem Schwerpunkt zahlreicher Katalogbeiträge.

 

Katalog

Der Katalog zu dieser Ausstellung ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen. Er umfasst 304 Seiten mit ca. 300 Abbildungen und kostet im Museumsshop 19,80 €, sonst 29,95 €.